Hauptmenu:

von neuen Büchern und alten Schätzen:

von Mitarbeiterinnen und Kunden für Sie gelesen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen aktuelle und interessante Bücher vor. Es erscheinen rund 80.000 neue Bücher in Deutschland pro Jahr, keiner kann alles Lesen aber wie Sie auch, so haben auch wir unsere Favoriten, Schätze, Lieblingsautoren und probieren mal Neues. Immer wieder sind wir überrascht, wieviele schöne, interessante, spannende und unbekannte Bücher uns letztlich doch faszinieren.
Gleichzeitig stellen wir "Erlesenes unserer Kunden als Empfehlungen auf diese Seiten- sprechen Sie uns gerne dazu an. info@steffenbuch.de

Wir haben verschiedene Rubriken, Kunden und Mitarbeiterinnen, die immer wieder ihre Leserezensionen hier veröffentlichen, blättern sie einfach mal ein paar Zeilen runter!
Eine Auswahl davon stellen wir Ihnen hier immer neu vor. Viel Spaß!.

Viel Spaß beim Stöbern und Freude an diesen interessanten Büchern! Ihre Mitarbeiterinnen der Buchhandlung Steffen

Erlesenes unserer Kunden:


Herr Lutz Frötzschner empfiehlt im März

[Jostein Gaarder: Ein treuer Freund]

Jostein Gaarder: Ein treuer Freund



Ein witziger Roman um Jakop, den Außenseiter, ist gelungen. Schon immer, ist der schüchterne Typ lieber in Gesellschaft von Pelle, seinem besten Freund: einer Handpuppe, als unter Menschen. Er führt mit ihm intensive Gespräche auf langen Spaziergängen und begibt sich nur in die Nähe Anderer, wenn er seinem morbiden Hobby nachgeht: er besucht Trauerfeiern fremder Leute, hört zu, philosophiert mit, improvisiert und kaum zu glauben: er lernt bei einer dieser Veranstaltungen eine Frau kennen, die ihn durchschaut, sein Tun aber akzeptiert und ihn auf dem Weg vom Rand in die Mitte des Lebens begleitet. Der Autor hat uns hier eine faszinierende, von Humor sprühende, einfallsreiche, wunderbar schräge Geschichte geschenkt.


Frau Viola Maerten- Hinrichs; im Februar 2017

[Kris van Steenberge: Verlangen]

Kris van Steenberge: Verlangen



Der Roman führt uns zum Ende des 19. Jahrhunderts in ein kleines belgisches Dorf. Die Zwillinge des jungen Ehepaares Duponselle verändern dessen Leben auf unterschiedlichste Art und Weise. Der Erstgeborene, ein hübsches Kind, wird von allen geliebt, der Zweitgeborene kommt stark entstellt zur Welt und fristet ein düsteres Dasein als Namenlos, vom Vater abgelehnt. Es bricht der Erste Weltkrieg aus und alles ändert sich für die ungleichen Brüder. Steenberge erzählt die Geschichte aus Sicht der Hauptfiguren in einer wunderbaren Sprache, welche den Leser fesselt und sehr berührt.


Frau Grabow aus Pritzwalk empfiehlt im Juni 2016

[Maria Goodin: Valerie kocht]

Maria Goodin: Valerie kocht



Hier handelt es sich nicht um ein Kochbuch. Im Buch werden eher die wunderbaren und wundersamen Auswirkungen des Kochens und Backens am Beispiel einer Mutter-Tochter-Geschichte erzählt. Die Tochter (Nell) wird in einer von der Mutter (Valerie) geschaffenen Phantasiewelt groß. Ihren Vater kennt Nell nicht. Eigentlich weiß sie auch wenig über ihre Mutter. Erst als Valerie erkrankt und nicht mehr lange leben wird, erforscht Nell ihr Leben. Der Tod veranlasst sie, auch über das eigene Leben nachzudenken und hilft ihr zu erkennen, wer der eigentliche Freund ist. Das Buch enthält eine phantasievolle Betrachtung des Lebens, ist warmherzig geschrieben und bereitet Freude beim Lesen.

Ruth Götze aus Wittstock im Mai 2016

[Johann König: Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen]

Johann König: Kinder sind was Wunderbares, das muss man sich nur IMMER WIEDER sagen



Sehr unterhaltsam, man stellt sich Johann König im Alltagsleben vor. Eventuell noch lustiger wenn man eigene Kinder im Kleinkindalter hat.
Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und immer wieder zum Lachen gebracht.

Frau M. Götze aus Wittstock 4/2016

[John Irving: Straße der Wunder]

John Irving: Straße der Wunder



Die Geschichte beginnt mit zwei Halbwaisen, die auf einer Müllkippe in Mexiko aufwachsen. Das Mädchen Lupe, kann zwar die Gedanken anderer Menschen lesen, hat aber Probleme beim Sprechen. Nur ihr hochbegabter Bruder Juan Diego kann sie verstehen und fungiert als ihr Übersetzer. Durch einen Schicksalsschlag bleibt Juan Diego für den Rest seines Lebens gehbehindert. In diesem Buch geht es um Glauben, Sex, Verlust und Tod.

Sabine Kloß aus Pritzwalk im April 2016

[Peter Stamm: Weit über das Land]

Peter Stamm: Weit über das Land



Bei mir noch unbekannten Büchern oder Autoren lese ich oft im Buchladen die ersten Sätze eines Buches. Fesseln mich diese Sätze, kaufe ich das Buch. "Weit über das Land" hat mich von Anfang an und durchgängig gefesselt; ein spannendes Thema und interessant verarbeitet. Da verlässt die Hauptfigur Thomas ohne Vorwarnung, ohne Vorbereitung, ohne Geld von einer Minute zur anderen seine Frau und seine Kinder und verschwindet aus deren Leben. Ist es mutig, ist es ehrlich, geht so etwas? Beschrieben wird es wie ein Krimi mit großem Einfühlungsvermögen in die Psychologie von Menschen. Es bleibt bis zum letzten Satz spannend.

Katrin Weschke, Demmin

[Mario Ramos: Ich bin der Stärkste im ganzen Land]

Mario Ramos: Ich bin der Stärkste im ganzen Land





Hurtig bewegt sich Isegrim durch den Wald, aufrecht und stark. Der Wolf hält sich für den Stärksten und ein bischen mit seinen Muskeln protzen, kann auch nicht schaden. Es hat sich schon aus der Tierwelt in die Menschenwelt herumgesprochen oder war das umgekehrt? Da kommen bereits Rotkäppchen, die 3 kleinen Schweinchen und die sieben Zwerge, die dem Wolf die absolute Herrschaft bezüglich seiner Stärke bestätigen. Ach, tut das gut! Nun, leider hat Isegrim am Ende des Buches eine Begegnung anderer Art, genauer gesagt eine mit einem kleinen Kröterich....und auf einmal ist der große starke Wolf ganz lieb und klein. Ein kleines Kinderbuch mit großer Botschaft, empfehlenswert!

S.Finke aus Freyenstein

[Iny Lorentz: Die steinerne Schlange]

Iny Lorentz: Die steinerne Schlange




Iny Lorentz hat mal wieder ein Meisterwerk gezaubert.Ein guter Spannungsbogen,die flüssige Schreibweise,eine starke Heldin und ordentlich Action haben mich sehr gut unterhalten.Hier wird Germanien wieder lebendig.

K.Beyer aus Wittstock

[Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt: Die Menschen, die es nicht verdienen]

Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt: Die Menschen, die es nicht verdienen



Hjorth Rosenfeldt-Die Menschen,die es nicht verdienen- Super Spannung.Ein erbarmungsloser Protagonist Bergmann und alles verpackt mit einer nicht minder fesselnden Rahmenhandlung.

Lutz Fröschner aus Demmin

[Jean-Paul Didierlaurent: Die Sehnsucht des Vorlesers]

Jean-Paul Didierlaurent: Die Sehnsucht des Vorlesers



eine unterhaltsame Geschichte über einen Einsiedler, der einen trostlosen Job in einer Papierverwertungsfabrik hat und dort Bücher rettet, die zerstört werden sollen. Er liest viel auf seinen einsamen Fahrten mit der U-Bahn in der Großstadt und sucht nach einem Sinn in seinem Leben. Durch Zufall findet er dort einen USB-Stick mit den Notizen einer jungen Frau, der er sich sofort verbunden fühlt. Eine abenteuerliche Suche beginnt, die sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Ungewöhliche Story, die einen in ihren Bann zieht und gut unterhält!

Janett Will, Stavenhagen Mai 2015

Fredrik Backman: Ein Mann namens Ove



Wer den -Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg- gern hatte wird -Ein Mann namens Ove- lieben! Ein weiteres, bezauberndes Werk aus Schweden.
Eine tragische, rührende Erzählung mit einer zynischen aber liebenswerten Hauptfigur. Man muss diesen Roman unbedingt lesen!

...von unseren Mitarbeiterinnen empfohlen



aus Demmin Ulrike Zynda

[Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten]

Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten





Dieser Roman ist ein geniales Beispiel der Variante einer Was-wäre-gewesen-wenn-Geschichte. Charles Darwin und Karl Marx haben Beide mit Ihren Werken den Lauf der Welt verändert und für immer geprägt aber sie haben sich nicht gekannt, sind sich nie begegnet. Historisch belegt ist aber, daß sie sich gegenseitig geschätzt haben, Jeder die Arbeit des Anderen anerkannt hat. Sie lebten nur ein paar Meilen voneinander entfernt zur selben Zeit in England. Was wäre gewesen, wenn sie sich getroffen hätten, welche Dispute über gesellschaftliche und wissenschaftliche Belange hätten sie führen können, welche charakterlichen Eigenschaften hätten sich geähnelt? Es ist eine sehr phantasievolle Geschichte, die die deutsche Autorin in ihrem Erstling erzählt: intelligent porträtiert sie die Figuren, erfindet mögliche Begebenheiten, orientiert sich aber auch an historischen Ereignissen. Absolut lesenswert

Grit Baron August 2017

[Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka)]

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka)



In Das achte Leben erzählt Niza ihrer Nichte Brilka die Geschichte der Familie Jaschi, ihrer Familie. Georgien, 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladenfabrikanten, beginnt dieses berauschende Opus über sechs Generationen. Stasia wächst in der wohlhabenden Oberschicht auf und heiratet jung den Weißgardisten Simon Jaschi, der am Vorabend der Oktoberrevolution nach Petrograd versetzt wird, weit weg von seiner Frau. Die Geschichte ihrer Familie ist geprägt von den Wirren des 20. Jahrhunderts: der Erste Weltkrieg, die Oktoberrevolution, der Zweite Weltkrieg, die Sowjetunion und ihr späterer Zerfall ¿ all diese Zeiten durchleben die Jaschis, sie lieben und sie leiden. Und immer wieder greifen die Frauen der Familie Jaschi auf die Geheimrezeptur für heiße Schokolade des Schokoladenfabrikanten zurück. Die heiße Schokolade, die nicht nur himmlischen Genuss verspricht, sondern laut Stasia auch verflucht ist und Unglück über die Menschen bringt. 1280 Seiten beeindruckende Lesespannung in wundervolle Worte gefasst.

Jutta Wode Pritzwalk im Juni 2017

[Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht]

Kent Haruf: Unsere Seelen bei Nacht



Addie ist um die Siebzig. Sie lebt allein und ist einsam. Ihr Nachbar Louis ist auch Witwer uns Addie kommt auf eine verrückte Idee. Sie klingelt bei Louis und macht ihm den Vorschlag, nachts bei ihr zu übernachten. Es geht nicht um Sex, aber nachts kann man sich sei Leben erzählen und das Einschlafen geht ganz einfach. In der Kleinstadt werd geredet und die Kinder finden die Beziehung auch nicht gut. Aber sie wollen kämpfen und verlieren. Ein Buch für die Seele.

Frau Krüger aus Wittstock hat gelesen

[Beatrice Colin: Die Treppe zum Himmel]

Beatrice Colin: Die Treppe zum Himmel



Caitriona Wallace ist fasziniert.Sie erlebt in den 80er Jahren des 19.Jahrhunderts den Bau des Eiffelturms mit.Obwohl die feine Gesellschaft die Nase über das "hässliche"Bauwerk rümpft,kann sich die junge Witwe dem Werk nicht entziehen.Das liegt aber nicht nur an der ungewöhnlichen Konstruktion,sondern am jungen Ingenieur Emile Nouguier,den sie bei einer Fahrt mit dem Fesselballon kennen lernt.Emile ist an Cait interessiert.Sie hat aber ein düsteres Geheimnis,das zwischen ihr und dem Glück mit dem jungen Ingenieur steht.

Ursula Sternberg April 2017

[Sebastian Fitzek: AchtNacht]

Sebastian Fitzek: AchtNacht



Wie gefährlich ist das Internet. Ben der sein Leben nicht auf die Reihe kriegt,seine Familie immer wieder enttäuscht. Er findet sich im Internet auf der Achtnacht Liste wieder. Für 80 Millionen Menschen wird er zum Freiwild. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt. Zum Schluß macht er eine Schwerwiegende Entdeckung. Sehr spannend geschrieben.

*Antje Falk aus Waren zu Ostern""

[Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später]

Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später



Der neue Roman von Zsusa Bánk geschrieben in Form einer E-Mail-Korrespondenz über etwa 3,5 Jahre- ein bewegend poetischer Briefroman.
Marta und Johanna, die seit ihrer frühesten Kindheit befreundet sind, schreiben einander E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Empfindsamkeit.
Die eine Schriftstellerin - reibt sich in ihrem dreifachen Mutterdasein auf, nicht wissend, ob ihre Ehe bestehen bleiben wird, und gedrückt von nicht enden wollenden Geldsorgen, sucht sie sich verzweifelt Freiräume für ihr Schreiben zu schaffen. Fortwährend kreisen ihre Gedanken um die Kinder, ihr Muttersein: Gibt sie genug und hat sie genug für ihr eigenes Leben? Für ihre Partnerschaft?
Die andere Lehrerin lebt allein in ihrem kinderleeren Haus im Schwarzwald, wo die Schatten ihrer Vergangenheit sie wieder und wieder einholen: der Mann, der sie verlassen hat, der Krebs, den sie überwunden glaubte, ihr so jung gestorbener Vater. Zu- und Weltflucht findet sie in ihrer Doktorarbeit über die romantische Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.
Beide Anfang 40 sind Ihren Lebensweg schon zur Hälfte gegangen, haben ihre Entscheidungen getroffen, ein Richtungswechsel im Lebenslauf ist nicht mehr vorgesehen. Wäre er überhaupt noch möglich? War es das jetzt schon? Was machen sie nun mit diesem ihrem Leben? Und was macht das Leben mit ihnen? Nur eines wissen sie, sie wollen mehr als noch nicht sterben.

Grit Baron aus Teterow im April

[Emmanuelle Pirotte: Heute leben wir]

Emmanuelle Pirotte: Heute leben wir



Belgien, kurz vor Ende des 2. Weltkriegs: die kleine Renée ist etwa sieben Jahre alt, woher sie kommt, wer ihre Eltern sind, das erfährt man nicht, denn auch Renée kann sich nicht mehr an sie erinnern, so lange ist sie schon auf sich selbst gestellt. Von einem Dorfpfarrer in letzter Sekunde in einen amerikanischen Jeep verfrachtet wägt sie sich in Sicherheit, doch dann geben sich die amerikanischen Soldaten als getarnte SS-Männer zu erkennen. Die Soldaten wollen sich ihrer entledigen. Doch dem jungen Offizier Matthias, der seine Pistole auf das Mädchen ansetzt, ist es unmöglich sie zu erschießen. Anstatt ihrer tötet er seinen Kollegen und begibt sich zusammen mit Renee auf die Flucht. Eine innere Verbundenheit, die von dem Soldaten hervorgeht, schweißt sie zusammen. Die Geschichte berührt und vor allem bringt sie viel Stoff zum nachdenken.

Alice Lange aus Malchin im März

[Corina Bomann: Sturmherz]

Corina Bomann: Sturmherz



Eine große Liebe, eine Naturkatastrophe ( 1962 Hamburger Sturmflut) und ein lang ersehnter Neuanfang....
Alexa Petrie, hat schon seit ihrer Jugend ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter, die ihr jegliche Zuneigung verweigert. Als sie erfährt, dass ihre Mutter einen Schlaganfall erlitten hat, wird sie vor die Entscheidung gestellt, ob die sie Pflegschaft für ihre Mutter übernehmen will. In diesem Zusammenhang erfährt sie von der tragischen Liebesgeschichte ihrer Mutter, die sich um die Hamburger Flutkatastrophe herum ereignete und bis weit in die Zukunft hineinreichte.

Daniela Steinfurth aus Waren im März

[Jojo Moyes: Im Schatten das Licht]

Jojo Moyes: Im Schatten das Licht



Natasha, die erfolgreiche Anwältin, und ihr Fast-Ex-Mann Mac sind am Ende ihrer Ehe. Sie müssen sich allerdings bis zum endgültigen Verkauf im gemeinsamen Haus arrangieren. Zufällig begegnet Natasha Sarah und nimmt die 14jährige kurzerhand bei sich auf. Das Mädchen lebte bisher zusammen mit ihrem Großvater Henri, der jedoch nach einem Schlaganfall im Krankenhaus liegt. Henri und Sarah verbindet eine große Liebe zu Pferden. Jeden Tag hat er Sarah und ihr Pferd in die hohe Reitkunst eingewiesen, die ihn selbst einst zum erfolgreichen Dressurreiter werden ließ. Das Zusammenleben zwischen Sarah, Natasha und Mac ist keine leichte Angelegenheit - Sarah bleibt verschlossen und verschweigt den beiden die Existenz ihres Pferdes Boo, aus Angst ihn auch noch zu verlieren. Doch dadurch gerät sie in große Gefahr. ...plötzlich ist sie verschwunden. Natasha und Mac machen sich nur widerwillig gemeinsam auf die Suche, die sie von London bis in die französische Provinz führt. Nicht nur für Pferdeliebhaber und Fans von Liebesromanen ein schönes Buch. Auch für Leser, die verstehen wollen, mit welchen Ängsten sich ein 14jähriges Mädchen mitunter beschäftigt.

Ursula Sternberg Teterow im Februar 2017

[Cody McFadyen: Die Stille vor dem Tod]

Cody Mcfadyen: Die Stille vor dem Tod



Smoky Barrett wird mit Ihrem Team nach Denver Colorado gerufen. Dort mußte sie feststellen das gleich 3 Morde in nahe liegenden Häuserm passiert sind. Auf grauenhafte Weise . Smoky gerät bei den Ermittlungen selbst in Lebensgefahr und mußte von Ihrem Team gerettet werden . Wird Smoky Barrett es seelisch verkraften ?

Grit Baron aus Teterow im Januar 2017

[Nadia Hashimi: Hinter dem Regenbogen]

Nadia Hashimi: Hinter dem Regenbogen



Zwei afghanische Frauen und ihr Kampf um die Freiheit - eine unvergessliche Geschichte. Zwei Frauen erzählen in diesem Buch in abwechselnden Kapiteln von ihrem Leben als Frau in Afghanistan. Rahima wird zu einem "Bacha Posh" einem Mädchen in Jungenkleidung, eine gängige Praxis in einer Familie ohne männliche Nachkommen. Shekiba, die Ururgroßmutter, die im 19. Jahrhundert ein ähnliches Schicksal teilte, und für eine gewisse Zeit als Frau in Männerkleidung lebte. Sie ist Rahimas Vorbild und ihre Seelenverwandte. Es wird in diesem Buch gezeigt, was Frauen in Afganistan wert sind. Auch nach vielen Jahren hat sich für Frauen nicht sehr viel geändert.

Anita Haese aus Wittstock im Januar 2017

[Jane Chapman: Der kleine Oskar und das neue Baby]

Jane Chapman: Der kleine Oskar und das neue Baby



Ein sehr schönes illustriertes Buch. Mit einer tollen Art für Erwachsene und Kinder mit dem Thema "Geschwisterneid" umzugehen. Oma zeigt Oskar seine neue Kusine Eulalia und plötzlich fühlt er sich nicht mehr geliebt. Da die kleine Eulalia auf einmal Omas ganze Aufmerksamkeit braucht und man nichts mit ihr machen kann, da sie ja noch sooo klein ist. Doch Oma erklärt ihm das sie ihn immer noch genauso liebt und sie jetzt 2 Herzen in ihrer Brust hat, für jedes Kind eins. Jane Chapmann ist eine tolle Illustratorin und malt unter anderem auch für Karma Wilson. Die einige Geschichten mit Bär übers Danke sagen, mutig sein und vieles mehr schreibt.

..mein Tipp für Sie:



Petra Voß Malchin im September

[Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen]

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen



Es werden drei Geschichten aus unterschiedlichen Zeiten und drei unterschiedlichen kontinenten erzählt. Es ist beeindruckend, wie es die Autorin versteht, drei Lebensgeschichten aus drei Ländern , die alle durch die Bienen miteinander verbunden sind, zu erzählen. Das Buch ist ein Appell an die Gesellschaft sorgsam mit der Natur umzugehen. Selten so eine nachdenkliche Geschichte gelesen, wir sollten uns alle Fragen, was wir unsern Kindern hinterlassen und versuchen danach handeln.


Daniela Steinfurth aus Waren im Juli

[Abby Cooper: Wunderworte]

Abby Cooper: Wunderworte



Wenn Worte unter die Haut gehen! Der zwölfjährigen Elyse erscheint durch eine seltene Krankheit jedes Wort, das jemand über sie sagt, auf der Haut. Anfangs stört sie das nicht, da sind es auch noch nette Worte. Aber als ihre beste Freundin plötzlich lieber mit den coolen Mädchen abhängt, erscheinen plötzlich Worte wie "Freak" oder "Verliererin". Doch Elyse erreichen auch geheimnisvolle blaue Nachrichten, die sie aufmuntern und ihr Mut machen. Es dauert eine Weile, aber schließlich findet Elyse heraus, wer der geheimnisvolle Zettelschreiber ist und gewinnt viele neue, echte Freunde. Die Geschichte ist so humorvoll geschrieben, dass sie sich gut lesen lässt und totzdem tiefgründig, schmerzhaft und so realistisch. Mobbing ist ja durchaus ein ernst zu nehmendes Thema in der empfohlenen Altersgruppe. Den jungen Lesern und Leserinnen wird deutlich vor Augen geführt, wie schwer Worte treffen können. ...ein echter Schatz, der das Thema Mobbing glaubwürdig verpackt, so dass die Botschaft in der Zielgruppe ankommt.


Daniela Diedrich Wittstock im Juni 2017

[Anja Jonuleit: Der Apfelsammler]

Anja Jonuleit: Der Apfelsammler



Die junge Journalistin Hannah erfährt, dass ihre Tante Eli gestorben ist. Da Hannahs Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, ist sie von Eli aufgezogen worden. Nun bereut Hannah, dass sie so wenig Zeit für ihre Tante hatte. Da Eli ihr Haus in Umbrien Hannah vererbt hat, fährt diese nach San Lorenzo, um das Haus zu verkaufen. Beim Aufräumen findet sie Teile eines Briefes mit Elis tragischer Lebensgeschichte. Erst nach langem Aufenthalt und der beginnenden Freundschaft zu einigen Leuten stößt sie auf ein Geheimnis, das ihre Tante ein Leben lang bewahrt hat. Wie Eli lernt Hannah den eigenbrödlerischen Matteo kennen, der auf seiner Plantage alte Apfelsorten sammelt. Sie ist so fasziniert davon, dass sie eine Reportage über Matteo und seine Apfelbäume schreiben möchte. Nach und nach erfährt Hannah, welche Beziehung Eli und Matteo zueinander hatten. Abwechselnd und mit Liebe zum Detail erzählt Anja Jonuleit das Leben aus der Sicht beider Frauen. Ein schöner Roman für die Urlaubstage!


Jutta Wode Pritzwalk Juni 2017

[Olivier Bourdeaut: Warten auf Bojangles]

Olivier Bourdeaut: Warten auf Bojangles



Eine wunderbare Liebesgeschichte, so schön und doch so traurig. Georges liebt sein Frau abgöttisch, tanzen ist ihre Leidenschaft. Sie sind ein schillerndes Paar und lieben das Leben. Das Leben ist ein Fest. Jeden Tag gibt er seiner Frau einen neuen Namen. Doch dann passiert etwas Schreckliches. Seine Frau ist völlig verwirrt und muß in die Klinik. Nun hat ihrer Verrücktheit einen Namen .....

Grit Baron Teterow im Mai

[Gunilla Linn Persson: Heimwärts über das Eis]

Gunilla Linn Persson: Heimwärts über das Eis



Ellinor lebt in den Stockholmer Schären auf Hustrum. Abgeschieden vom Rest der Welt versorgt sie ihren kranken Vater. Das Leben auf den Schären ist oft einsam und hart. Trotzdem hält Ellinor Ingman an ihrer Heimat fest. Eines Tages steht nach über 30 Jahren Herrmann wieder vor Ellinor, ihre Jugendliebe. Die Vergangenheit holt die beiden ein und bringt alte Gefühle wieder ans Tageslicht. Und dann sind da noch die Erinnerungen, die ins Jahr 1914 führen, in dem sich sieben Jungendliche der Insel, nach einem Tanzvergnügen, heimwärts übers Eis aufmachen. Sehr gelungen sind die Naturbeschreibungen, die dem Leser einen Eindruck der Schären-Landschaft vermitteln. Ein richtig schönes Leseerlebnis.

Daniela Steinfurth Waren im Mai

[Hayfa Al Mansour: Das Mädchen Wadjda]

Hayfa Al Mansour: Das Mädchen Wadjda



"Das Mädchen Wadjda" ist das erste Kinderbuch der saudi-arabischen Autorin und eine Adaption ihres gleichnamigen Spielfilmes. Die elfjährige Wadjda (sprich: Wodschda) ist ein energisches und mutiges Mädchen, das Regeln und Konventionen nicht einfach hinnehmen will. Sie macht sich ihre eigenen Gedanken über das Leben in Riad im Allgemeinen und das von Frauen im Besonderen. Warum darf sie nicht so wie ihr bester Freund Abdullah Fahrrad fahren? Nichts wünscht sie sich sehnlicher als das grüne Fahrrad im Laden um die Ecke. Doch für Mädchen gehört sich das in diesem Land nicht. Der Roman liefert tiefe Einblicke in eine saudische Familie. Ein faszinierendes, beeindruckendes Buch über die Unterdrückung der Frauen, aber auch über den Mut, sich über Grenzen hinwegzusetzen.

Jutta Wode aus Pritzwalk

[Erika Pluhar: Gegenüber]

Erika Pluhar: Gegenüber



Hentiette lebt zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in Wien, sie hat ein arbeitsreiches und sehr vielseitiges Arbeitsleben hinter sich. Als Cutterin von Kinofilmen war sie ständig auf Reisen, aber ihre ganze Liebe gilt ihrem Patensohn aus der Westsahara. Nach einem Schwächeanfall lernt sie ihre Nachbarin Linda kennen. Es entsteht eine Freundschaft zweier ungleicher Frauen und Henriette nimmt die Hilfe von Linda an. Es ist ein sehr gefühlvolles Buch.

Daniela Steinfurth aus Waren heute ein Kinderbuch

[Megumi Iwasa: Viele Grüße, Deine Giraffe!]

Megumi Iwasa: Viele Grüße, Deine Giraffe!



Eine einsame Giraffe in der afrikanischen Savanne wünscht sich einen Freund. Sie schreibt einen Brief und der Post-Pelikan bringt ihn "...dem ersten Tier, das dir hinter dem Horizont begegnet.". So landet der Brief der Giraffe beim Pinguin und es beginnt eine Brieffreundschaft. Beide Tiere sind neugierig und wollen viel voneinander wissen. Alle Briefe sind "handschriftlich" abgedruckt und machen das Lesen sehr abwechslungsreich. Schließlich möchte die Giraffe den Pinguin besuchen und beschließt, sich dafür als Pinguin zu verkleiden. ...gar nicht so einfach, wenn man so gar keine Ahnung hat, wie ein Pinguin aussieht. Ein wunderbarer Roman für Erstleser, aber auch für jüngere Kinder lustig zum Vorlesen. Durchgehend farbig illustriert. ...gehört in Japan seit Jahren zur Schullektüre. Ein Plädoyer für das Briefeschreiben und den offenen Umgang mit neuen Freunden

Simone Krassel im März

[Ada Dorian: Betrunkene Bäume]

Ada Dorian: Betrunkene Bäume



Der Roman Betrunkene Bäume ist sehr poetisch geschrieben. Er erzählt die Lebensgeschichte des Biologen Erich, der als junger Mann auf einer Expedition in der sibirischen Taiga seine Liebe zu Wald und Bäumen sowie zu seiner späteren Ehefrau Dascha entdeckt. Die Handlung spielt in verschiedenen Zeitepochen. Eine deutsche 17- jährige Ausreißerin spielt auch eine große Rolle in der heutigen Zeit des Biologen.

Daniela Diedrich im März

[Jochen Till: Luzifer junior - Zu gut für die Hölle]

Jochen Till: Luzifer junior - Zu gut für die Hölle




Die Hölle ist anders als wir denken! Luzifer junior ist der Sohn des Teufels und wohnt auch da unten. Er soll in drei- bis vierhundert Jahren die Hölle übernehmen, ist aber viel zu gutherzig. Denn er ist schon mit den Strafen, die die Höllenbewohner erfüllen müssen, nicht einverstanden und möchte mildere Regeln einführen. Seinem Vater gefällt dies nicht, und so beschliesst dieser mit Onkel Gabriel, dass Luzie auf die Erde geschickt wird. Er glaubt, dass sein Sohn das Bösesein am besten bei den Menschen lernen kann. Und so schickt er Luzie an das Sankt- Fidibus-Internat für Jungen. Dort lernt Luzie nicht nur Freunde und 'Feinde' kennen, sondern er muss sich auch mit den Tücken der Menschenwelt, wie Tränenfluß und Schokolade, auseinandersetzen. Ein absolut humorvolles Lesehighlight für Jungen ab 10 Jahren!

Marlies Teschendorf Pritzwalk

[Doris Knecht: Alles über Beziehungen]

Doris Knecht: Alles über Beziehungen



"Alles über Beziehungen" ist ein sehr offener, ausgesprochen unterhaltsamer Roman. Viktor, der Lebensgefährte der Tschechin Magda, sie haben drei gemeinsame Kinder, ist ein eher durchschnittlicher Typ nahe 50 mit Bluthochdruck und einem interessanten Job als Festivalintendant. Viktor liebt die Frauen und sie wollen ihn und lassen sich,aus unterschiedlichsten Gründen auf eine Affäre mit ihm ein. Eines Tages fliegt durch eine SMS sein ausschweifendes Sexualleben auf und Viktor droht alles zu verlieren. Magda wirft ihn aus der gemeinsamen Wohnung, er bereut alles und schwört ihr künftig die Treue aber kann er das, treu sein ? Was ist für ihn Treue? Ein sehr bemerkenswertes Buch, die Geschichte toll erzählt.

Ulrike Zynda Demmin im Februar

[Saliya Kahawatte: Mein Blind Date mit dem Leben]

Saliya Kahawatte: Mein Blind Date mit dem Leben



Diese beeindruckende Lebensgeschichte ist schon sehr emotional. Ein 15jähriger Schüler bekommt die Diagnose: fortgeschrittene Netzhautablösung und zeitnahe Erblindung. Dies Nachricht muß unfassbar schockierend für so einen jungen Menschen gewesen sein aber anstatt die Ratschläge anzunehmen, sich gedanklich auf eine Arbeit in einer Blindenwerkstatt einzustellen, erwacht in ihm ein unglaublicher Ehrgeiz, sich trotz seiner Behinderung seine Lebens- und Berufsträume zu verwirklichen. Er verschweigt seiner Umwelt seinen Zustand: 15 Jahre lang! Er versucht den Ausfall der Sehkraft mit den anderen Sinnen zu kompensieren. So wird das Hören, Tasten, Riechen zum Ersatz. Mit unbesiegbarem Willen stellt er sich dieser, eigentlich unmöglichen, Herausforderung. Dieses Buch macht Mut, auch in scheinbar ausweglosen Situationen, nicht aufzugeben, zeigt viele menschliche Facetten aus einer unbekannten Sicht. Trotz des tragischen Themas: gute Unterhaltung. Empfehlenswert!

Petra Voß Februar 2017

Auch sehr gut:


Ulrike Zynda Demmin im Juli

[Klaus-Peter Wolf: Totenstille im Watt]

Klaus-Peter Wolf: Totenstille im Watt



Ein recht sonderbarer Kriminalroman: der neue Nordseekrimi des bekannten Autors. Er hat neben seiner Krimireihe um Hauptkommissarin Ann-Kathrin Klaasen (immerhin schon 11 Fälle) einen neuen Protagonisten geschaffen. Dr. Bernhard Sommerfeldt ist weder Arzt, obwohl er als solcher praktiziert, noch ist diese Name sein Richtiger. Aus einer Industriellenfamilie aus Süddeutschland stammend, ist er nach einer Insolvenzanmeldung einfach untergetaucht, hat sich eine eine neue Identität mit gefälschten Papieren zurechtgebastelt und wohl durch diesen Höhenflug auch seine Psyche verletzt. Hinter der freundlichen, hilfsbereiten Fassade gibt es eine dunkle Seite: einen Mörder. Ungewöhnliche Story, fesselnd, wie man es von diesem Autor gewöhnt ist, mit viel Lokalkolorit. Man ist gespannt, wie sich diese neue Figur weiter entwickelt.

Grit Baron Teterow im Juni 2017

[Katharina Höftmann: Erst wenn du tot bist]

Katharina Höftmann: Erst wenn du tot bist



Fanny Wolff kehrt in ihre Heimatstadt Stralsund zurück. Fernab aller Kriegsschauplätze versucht die ehemalige Kriegsreporterin in ihrem Heimatort einen Neuanfang. Bei den Ostsee-Nachrichten findet sie einen Job als stellvertretende Chefredakteurin, wo sie zur Ruhe kommen möchte. Doch dann findet sie beim Joggen die Leiche der jungen zweifachen Mutter, Melanie Schmidt. Melanie kommt aus schwierigen Familienverhältnissen und kommt aus dem Teufelskreislauf nicht heraus. Immer wieder landen ihre Kinder bei Pflegefamilien oder im Heim. Fanny wittert eine heiße Story und stürzt sich mitten in die Recherchen. Der ermittelnde Kommissar ist ihr Zwillingsbruder Lars, und dieser ist von der Einmischung seiner Schwester am Anfang nicht so begeistert. Wer Stralsund und die Umgebung kennt, der hat öfter mal die Orte vor Augen und man hat das Gefühl, in der Realität zu sein. Das Buch ist sehr schön flüssig geschrieben, ist ein netter Krimi für zwischendurch.

Astrid Lücke aus Malchin im Mai 2017

[Susanne Kliem: Das Scherbenhaus]

Susanne Kliem: Das Scherbenhaus



Äußert spannende 330 Seiten bieten dem Leser schon mal Gänsehaut. Die Hauptfigur Carla Brendel lebt allein in einem alten Bauernhaus bei Stade ihrer Heimatstadt. Seit mehreren Monaten wird sie von einem Stalker beobachtet und bedroht. Der Unbekannte schickt ihr mysteriöse Nachrichten und Fotos -Bilder von menschlicher Haut und blutenden Wunden. Carla arbeitet in einem Restaurant ihres Schwagers zu dem sie ein sehr gutes Verhältnis hat . Er und auch ihre beste Freundin Jule wissen von dem Stalker. Sie findet in der Arbeit Ablenkung, aber ihre Angst ist täglich zu spüren. Zu ihrer Halbschwester Ellen, eine erfolgreiche Architektin in Berlin, hat sie selten Kontakt. Verwundert ist sie über den Anruf von ihr, mit der Bitte umgehend nach Berlin zu kommen. Carla überwindet ihre Angst und fährt nach Berlin, da Ellen sehr verzweifelt klang. Ellen wohnt in einem von ihr entworfenen , luxuriösen Wohngebäude das "Safe Haven". Carla trifft sich mit ihr in Berlin in einem Restaurant, erhofft sich Gründe zu erfahren. Doch dazu kommt es nicht mehr, während des Besuch im Restaurant bekommt Ellen einen Anruf und geht raus um zu telefonieren. Sie kommt nicht zurück...niemals denn sie ist tot, ein paar Tage später findet man ihre Leiche im Kanal. Carla ist sicher , das Ellen ermordet wurde , denn kurz bevor Ellen verschwand , erwähnte sie, dass sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur gekommen ist und falls ihr was zustößt...es garantiert kein Unfall war. Der rätselhafte Tode ihrer Halbschwester lässt ihr keine Ruhe und sie hofft auf Hilfe der Mitbewohner im "Safe Haven". Noch ahnt sie nicht, dass im "Safe Haven" ganz eigene Gesetze herrschen und dieses Haus ihr viele Rätsel aufgibt. ....und ihr Stalker hierbei auch eine Rolle spielt.... Spannung pur von der ersten Minute an, und diese wird auch durch das Buch hinweg gehalten. Es lässt sich leicht und flüssig lesen und ich hatte das Gefühl selbst in diesem "Safe Haven " zu sein...


Daniela Diedrich Pritzwalk im April

[Janet Clark: Deathline - Ewig dein]

Janet Clark: Deathline - Ewig dein



Die 16-jährige Josie füht mit ihrem Vater und ihrem Bruder eine Mustang-Ranch in der Nähe von Angels Keep. In Josies Sommerferien wird die Ranch zu einem Schauplatzmysteriöser Ereignisse. Alles beginnt damit, dass ihr Bruder einen jungen Yowama - Indianer, Ray, als Hilfsarbeiter einstellt, in den sich Josie alsbald verliebt. Doch mit Ray kommt es zu seltsamen Vorfällen in und um Angels Keep. So fällt reihenweise die Elektrik aus oder spielt verrückt. Aber auch die Gäste auf der Ranch machen ihr und ihrer Familie das Leben schwer. Als Josie schließlich die Wahrheit über Ray und auch über ihre Familie herausfindet, droht sie daran zu scheitern. Janet Clark ist ein wunderbarer Roman über eine einzigartige Liebesgeschichte gelungen, die sie mit der mythischen Verbindung der Indianer zur Natur verbindet. Komplett aus Josies Sicht geschrieben ist "Deathline" ein absolutes Must Have für jedes Mädchen ab 13 Jahren.

Christina Kissling aus Waren im April

[Asha Dornfest: Life Hacks für Eltern]

Asha Dornfest: Life Hacks für Eltern




Ein mehr als sinnvoller und cleverer Ratgeber, der alle Lebenslagen von Eltern, abdeckt. Die Tipps sind mehr als Alltagstauglich und wirklich gut umzusetzen, verschiedene Themen werden thematisiert und es macht wirklich Freude es durchzulesen. Die Autoin hat es geschafft alles Wichtige im Leben mit Kindern zu behandeln.Ein Geschenk für alle zukunftigen Eltern, frischgebackene Eltern und für Eltern, die einfach mal ein paar gute Anregungen für lange Autofahrten, Restaurantbesuche und Alltageprobleme haben wollen. Einfach unverzichtbar.

Frau Ulrike Zynda im März

[Julie von Kessel: Altenstein]

Julie von Kessel: Altenstein



Dieser Roman begeitet eine adlige Familie aus Ostpreußen auf Ihrer Flucht und Vertreibung zum Kriegsende in Deutschland. Der Vater gefallen, suchen die Mutter und 10 Kinder Halt, nach einer Zwischenstation auf dem Sommersitz der Grafenfamilie, macht die näherrückende Front den weiteren Aufenethalt unmöglich. In der Nähe non Bonn müssen sie sich der Realität stellen. In ärmlichen Verhältnissen, Besseres gewohnt ,kämpft man sich durchs Leben. Konfrontationen bleiben nicht aus, die traumatischen Erlebnisse der Kindheit prägen die Charaktere. Durch die Wende kommt es zur erneuten Belastung, nicht alle Mitglieder sind einverstanden, Gut Altenstein zurückzufordern, ständige Streitigkeiten kreuzen sich mit politischen und gesellchaftlichen Einflüssen und das große Thema Loyalität. Anhand einer einzelnen Familiengeschichte wird hier ein Stück deutscher Geschichte exemplarisch dargestellt. Gut geschriebener lebendiger Roman mit historischem Hintergrund. Habe ich gern gelesen u. möchte es weiterempfehlen.

Daniela Diedrich im März}

[Rodica Doehnert: Das Sacher]

Rodica Doehnert: Das Sacher



Wien um 1900: Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes will Anna Sacher das Hotel De L'opera, das als Hotel Sacher bekannt wurde, weiterführen. Gegen alle Widerstände gelingt es ihr, nicht nur das Hotel bekannt zu machen. Sie erhält sogar eine Konzession als Hoflieferantin. Aber auch das Personal des Hotels spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, die Wünsche der Gäste zu erfüllen. So lernen sich im Sacher zwei Ehepaare aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kennen. Da ist auf der einen Seite das Fürstenpaar Konstanze und Georg von Traunstein sowie auf der anderen Seite das Verlegerpaar Maximilian und Martha Aderhold. Dabei ist Georg von Traunstein ein verschuldeter Adliger, der von der Mitgift seiner Ehefrau lebt. Beide werden im Laufe der Jahre Eltern dreier Töchter, während die Ehe von Maximilian und Martha Aderhold auf Grund trauriger Umstände kinderlos bleibt. Sie gründen einen Verlag, obwohl Maximilian nur schreiben möchte und keine Ahnung von der Führung eines Verlages hat. Die Wege beider Paare kreuzen sich immer wieder und es kommt zu einer Menage à quatre der besonderen Art. Frauen spielen in diesem Roman eine große Rolle - als kämpferische und unabhängige Charaktere, die beweisen, dass sie mehr sind als das Anhängsel ihrer Männer.

Simone Krassel Febr.2017

[Brigitte Glaser: Bühlerhöhe]

Brigitte Glaser: Bühlerhöhe



Der Schwarzwald im Jahre 1952 ist der Schauplatz der Handlung. Zwei Frauen mit
Vergangenheit. Rosa Silberman reist im Auftrag des israelischen Geheimdienstes in das Hotel Bühlerhöhe
und soll dort den Bundeskanzler Konrad Adenauer beschützen, der dort Urlaub macht. Ihre Gegenspielerin
ist die Hausdame Sophie Reisacher. Beide verfolgen ihre eigenen Pläne. Eine Geschichte , die auf wahren
historischen Ereignissen beruht.

Mein Lieblingsbuch


Daniela Steinfurth aus Waren im September

[John Boyne: Der Junge auf dem Berg]

John Boyne: Der Junge auf dem Berg



Als Pierrot seine Eltern verliert, nimmt ihn seine Tante zu sich in den deutschen Haushalt, in dem sie arbeitet. Es ist der Berghof - Adolf Hitlers Sommerresidenz und der zweite Weltkrieg steht unmittelbar bevor. Schnell gerät der Junge unter den direkten Einfluss des charismatischen Führers. Um ihm seine Treue zu beweisen, ist er zu allem bereit - auch zum Verrat. Ein Buch über die simple Macht von Propaganda - erschreckend, bedrückend und doch brandaktuell. Für diese Geschichte hat der Autor wahre Begebenheiten in eine fiktive Erzählung verpackt. Dieses Buch geht definitiv unter die Haut.

Ulrike Zynda im August

[Karen Dionne: Die Moortochter]

Karen Dionne: Die Moortochter




Das ist mal ein guter, superspannender Psychothriller aus Amerika. Auch dies ein erstes Werk einer neuen Autorin. Helena, die Hauptfigur des Romans lebt mit Mann und Kindern in einer Kleinstadt im ländlichen Bereich, umgeben von Moorlandschaften arbeitet sie als Fährtenleserin und Jägerin. Aber Erinnerungen an Ihre Kindheit brechen immer wieder auf und verfolgen und belasten Ihre Psyche. Ihre Mutter wurde als Jugendliche entführt und in der Wildnis von einem Angehörigen der Ureinwohner jahrelang gefangengehalten. Das Kind der Beiden: Helena, wächst mit indianischen Riten und Bräuchen auf, lernt vieles Außergewöhnliche und erfährt erst spät, nachdem Mutter und Tochter endlich die Flucht gelang, ihre eigene tragische Geschichte. Der Vater sitzt im Gefängnis und sie haben keine Kontakt aber als er ausbricht, beginnt die Angst von Neuem und die Jagd beginnt. Nur sie kann ihn finden und stellen. Rasanter Plot, fesselnd.


Grit Baron aus Teterow im August

[Dave Eggers: Der Circle]

Dave Eggers: Der Circle



Die Heldin der Erzählung ist Mae; eine eher durchschnittliche, wenn auch sehr begabte junge Amerikanerin, die von ihrer Freundin Annie in den Circle geholt wird. Sie verlagert ihr gesamtes Leben in das soziale Netzwerk des Unternehmens. Mae erlebt nun mit, wie der Circle immer neue Ideen verwirklicht und zu Produkten entstehen lässt. Zum Beispiel, ¿SeeChange¿: portable Kameras, die ohne Stromversorgung und Kabelverbindung live Videobilder ins Netz streamen, wetterwest und so klein, dass man sie beinahe überall anbringen kann. Damit ließen sich Einbrecher abschrecken, Menschen an jedem Ort der Welt aufspüren, oder von zu Hause aus das beste Surfwetter ermitteln. Oder ein Chip, den Eltern ihren Kindern einpflanzen können, um Kindesentführungen unmöglich zu machen. Sie greifen dabei auf Informationen zu ¿ ohne dabei besonders auf Datenschutz zu achten, der Eingriff in die Privatsphäre wird mit dem höheren Zweck gerechtfertigt. Schon erschreckend, es muss Grenzen geben, wir sind nicht dafür gemacht.

Heidrun Krüger Wittstock im Juni 2017

[Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen]

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen



Wie alles mit allem zusammenhängt!Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung,vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen.Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit.Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen?Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern?Wofür sind wir bereit zu kämpfen?


Ulrike Zynda im Mai

[Sacha Batthyany: Und was hat das mit mir zu tun?]

Sacha Batthyany: Und was hat das mit mir zu tun?



Eine wirklich bewegende europäische Familiengeschichte. Alles beginnt mit einem Zeitungsartikel, der dem Autor zufällig in die Hände fällt. Ein Artikel über seine Familie, die Familie Batthyany, deren Geschichte bis in 14. Jahrhundert Ungarns zurückverfolgt werden kann. Ärzte, Bischöfe, Fürsten, Grafen und auch Ministerpräsidenten trugen im Laufe der Zeit diesen Namen. Der Autor selbst, 1973 in Wien geboren, hat sich nie sonderlich für die Familiengeschichte interessiert, stößt nun aber auf eindeutige Hinweise, daß Familienangehörige in der Zeit des 2. Weltkrieges an Verbrechen beteiligt waren. Diese Zeit wurde immer ausgeklammert, Schweigen, wenn Gespräche in diese Richtung wiesen. Eine Zeitreise beginnt. Er macht sich auf die Suche, er befragt, er recherchiert und findet Antworten. Ein glänzend geschriebenes Buch über familiäre Abgründe und nicht zuletzt ein großer Essay über die Gegenwart der Vergangenheit.

Marlies Teschendorf Pritzwalk Mai 2017

[Kit de Waal: Mein Name ist Leon]

Kit de Waal: Mein Name ist Leon



Leon ist 9 Jahre alt und bekommt einen Bruder. Seine Mutter ist sehr jung und er wächst ohne Vater auf. Leon liebt seinen Bruder Jake sehr und beschließt, sich um ihn zu kümmern. Seine Mutter wird depressiv und ist mit der Versorgung der beiden Kinder völlig überfordert. Die Kinder kommen in eine Pflegefamilie und sogar eine Adoption wird möglich aber nur für den kleinen Jake . Für Leon ein schier unerträglicher Gedanke, er muß sich etwas einfallen lassen... . Ein wunderbares Buch, sehr einfühlsam erzählt, es ist schwer, es aus der Hand zu legen. Die Schreibweise erinnert mich an die von Joyce Carol Oates.

Anita Haese Kyritz

[Blake Crouch: Dark Matter - Der Zeitenläufer]

Blake Crouch: Dark Matter - Der Zeitenläufer



Ein sehr spannende Geschichte, was wäre wenn...? Jason Dessen ein College-Professor wird eines nachts auf dem Nach-Hause-Weg von einem Unbekannten entführt. Dieser verlangt von ihm, dass er sie Beide in eine alte verlassene Fabrik bringt und sich dort ausziehen soll. Dann bekommt er eine Spritze vom Entführer verabreicht. Der letzten Satz dem ihn der Unbekannte stellt ist: "Bist du glücklich?" Als er wieder erwacht traut er seinen Augen und Ohren nicht, sein vermeintlicher Bekannter begrüßt ihn mit den Worten "Herzlich willkommen zurück alter Freund!". Jason versteht die Welt nicht mehr und begreift nur langsam was vor sich geht... er befindet sich nicht mehr in "seiner" Welt. Nun beginnt für ihn eine gefährliche Flucht durch diese und andere Welten, den er möchte seine Familie wieder haben. Nur was ihn dort erwartet damit hat er nicht rechnen können.

Grit Baron aus Teterow im April 2017

[Isabelle Autissier: Herz auf Eis]

Isabelle Autissier: Herz auf Eis


\ Louise und Ludovic beschließen aus ihrem Arbeitsleben auszubrechen und nehmen ein Sabbatjahr. Mit einem Schiff wollen sie die Welt umrunden und neue Erfahrungen sammeln. Aber dann beginnt das Verhängnis mit dem unerlaubten Aufenthalt auf einer kleinen Insel und einem Sturm, der sie zwingt, die Nacht in einer verlassenen Walfängerstation zu verbringen. Fortan beginnt ein täglicher Kampf ums Überleben, in dem nicht nur das Leben an sich auf dem Spiel steht, sondern auch die Beziehung der beiden auf eine harte Probe gestellt wird. Man fiebert mit Louise und Ludovic mit, man hofft, bangt, ist betrübt und erleichtert. Ein super, schnell lesbares Buch.

Ulrike Zynda empfiehlt heute für März 2017 gerne..

[Jussi Adler-Olsen: Selfies]

Jussi Adler-Olsen: Selfies



Der Autor hat uns warten lassen, 2 lange Jahre hat er uns auf den 7. Fall seiner Krimi-Reihe um Carl Morck vom Sonderdezernat Q - des Dezernats zur Aufklärung, länger zurückliegender Verbrechen,warten lassen aber das Warten hat sich gelohnt. Ein unglaublich intensiver Fall, in dem sich auch viel um die persönlichen Angelegenheiten der Ermittler dreht. Ein Mitglied des Teams wird durch den alten Fall an die psychischen und physischen Grenzen gebracht. Unglaublich fessellnde Erzählstränge treffen sich in einem Erzähl-Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Außergewöhnlich rasant nähert man sich dem Finale, meiner Meinung nach wird der Autor mit jedem Buch besser, hoffentlich denkt er noch einmal darüber nach, ob er die Geschichte, die er auf 10 Teile angelegt hat, nicht doch noch weiterführen will!

Heidrun Krüger März 2017

[Susanne Goga: Das Haus in der Nebelgasse]

Susanne Goga: Das Haus in der Nebelgasse



London um 1900,Matilde Gray ist eine unabhängige Frau mit modernen Ansichten,die allerdings an ihrer Arbeitsstätte,einer Mädchenschule, nicht gern gesehen werden.Es gibt strenge Vorgaben wie die Mädchen erzogen werden sollen.Keine der Lehrerinnen darf sich zu sehr um ein Mädchen kümmern.Als die Schülerin Laura nicht mehr zur Schule kommt,erscheint es für Matilda sehr komisch,zumal es sich um eine fadenscheinige Ausrede handelt,das Laura sehr krank sei.Matilda befürchtet das diese begabte Schülerin nicht mehr wieder kommt.Scheinbar hat sie recht,denn als eine Postkarte von Laura kommt,enthält diese einen versteckten Hinweis..

Alice Lange im Februar 2017

[Jojo Moyes: Im Schatten das Licht]

Jojo Moyes: Im Schatten das Licht



Beim ersten Hinsehen wirken eigentlich beide im Roman entwickelten Hauptgeschichten für sich nicht so besonders interessant oder gar spektakulär. Sarah lebt allein mit ihrem Großvater, einem begnadeten ehemaligen Reiter des Cadre Noir, in London. Er trainiert Sarah und ihr Pferd Boo. Als er einen Schlaganfall erleidet, ist Sarah ganz auf sich allein gestellt. Sie droht Boo zu verlieren und entwickelt einen außergewöhnlichen und nicht ungefährlichen Plan. Natasha und Mac haben sich nicht mehr viel zu sagen. Die Scheidung steht bevor, platzt Sarah in ihr Leben und wirbelt es gehörig durcheinander. Der eigentliche Zauber des Romans beginnt sich für mich zu entfalten, als die beiden Geschichten, also Sarahs und Nataschas sich miteinander kreuzen, durch Zufälle, Hatte vorher jede einen Sack voll Problemen, die schier unüberwindbar waren, so wird jede der beiden mit ihren eigenen Problemen Teil der Lösung für die andere...

Astrid Lücke Malchin im Februar 2017

[Tanja Janz: Friesenherzen und Winterzauber]

Tanja Janz: Friesenherzen und Winterzauber



ein Winterroman der einem mit auf die Reise nimmt....
Ellen, eine erfolgreiche Krimiautorin plant eine gemeinsame Zukunft mit ihrem Freund.Er hat aber andere Vorstellungen und sieht die Beziehung eher locker als verbindlich. Enttäuscht , kommt ihr das Angebot ihrer Mutter nebst Freundin ganz recht sie in Sankt Peter - Ording zu besuchen. Nicht nur ihre Beziehung bereitet Ellen Kopfschmerzen,ihr Verlag erwartet ein neues Exposé ausgerechnet ein "Liebesroman".Sie taucht in die wundervolle Umgebung von Sankt Peter -Ording ein, lässt sich von der friesischen Rauheit verzaubern.Lernt neue Menschen kennen,schließt Freundschaften und bekommt einen anderen Blickwinkel auf ihr eigens Leben. Sie vertraut ihre Gedanken einem einsamen Briefkasten am Leuchtturm an. Unerwartet erhält Sie Antwort und ist von den gefühlvollen Zeilen sehr berührt. Wer der geheimnisvolle Schreiber ist....das hätte sie niemals erwartet.

Eine charmante Geschichte leicht und amüsant, manchmal auch nachdenklich,was fürs Herz. Als Leser lässt man sich schnell von der Winterzauber-Atmosphäre anstecken und ich hatte nach dem Lesen das Gefühl" da musst du mal hin...nach Sankt Peter - Ording...

Nicht verpassen!



Daniela Diedrich im Juli

[J. Paul Henderson: Letzter Bus nach Coffeeville]

J. Paul Henderson: Letzter Bus nach Coffeeville



Ein Roadmovie der besonderen Art: Nach 40 Jahren Funkstille meldet sich bei dem pensionierten Arzt Gene seine Jugendliebe Nancy, in deren Familie die Krankheit Alzheimer häufig vorkommt. Nancy hat Gene damals ein Versprechen abgenommen, dass sie nun einfordert. Denn mittlerweile ist auch sie von der Krankheit ihrer Familie betroffen. So machen sie sich auf eine Reise zu Nancys letzter großer Station Coffeeville. Mit dabei auf dieser Fahrt ist neben anderen Passagieren auch ihr Freund Bob aus Studententagen. Dieser war eine Zeit lang Mitglied einer Specialforce und rettete Che Guevara das Leben, indem er den auf Guevara angesetzten Scharfschützen erschießt. Dadurch entsteht eine skurrile Freundschaft zwischen den beiden, die bis zu Ches Tod anhält. Auf unterhaltsame Weise erzählt Henderson unter anderem die Biografien von Gene, Nancy und Bob und geht auch auf die Studentenunruehen sowie die Kämpfe um die Rechte der farbigen Bevölkerung in den Südstaaten der 50er und 60er Jahre ein. Nicht zuletzt aber geht es in seinem Debütroman um Alzheimer. Darin verarbeitet er die Erkrankung seiner Mutter auf ernste, teilweise auch humorvolle Art und Weise. Ein Buch zum Weinen und Lachen!

Jutta Wode Juni 2017

[Christian Buder: Das Gedächtnis der Insel]

Christian Buder: Das Gedächtnis der Insel



Ein gewaltiger Sturm zieht über die Insel an der französischen Atlantikküste. Yann will nur 2 Tage auf der Insel bleiben. Er sprach 30 Jahre nicht mit dem Vater und der Stiefmutter, nun ist er tot. Die Mutter ist früh verstorben . Yann hat den mysteriösen Tod der Mutter nie verwunden. Viele Fragen sind offen und die Vergangenheit holt alle ein.

Ulrike Zynda, Demmin im Juni 2017

[Ariane Grundies: Die Toten am Sund]

Ariane Grundies: Die Toten am Sund



Ein Ostsee-Krimi, der in Stralsund spielt und in dem man sich mit den Protagonisten auf bekanntem Terrain bewegt. Der Rathausplatz, der Hafen, das Ozeaneum...Es ist eine gute Mischung aus regionalem Krimi, Witz und Spannung. Man begegnet den Hauptakteuren, 2 arbeitslosen Frauen mit Empathie, denn Sie lassen sich nicht unterkriegen: engagieren sich, gründen ein selbständiges Unternehmen, das zu Stadtführungen der besonderen Art einlädt, z.B. auf den Spuren von Störtbecker. Bis es zu mehreren Mordfällen kommt, die eins gemeinsamen haben: alle Opfer waren Teilnehmer einer ihrer Führungen. Geiselnahme, Korruption, Mord und Wirtschaftskriminalität ballen sich zusammen und unterhalten uns in dieser Story erfolgreich.

Daniela Steinfurth Waren

[Katharina Mahrenholtz, Dawn Parisi: Literatur!]

Katharina Mahrenholtz, Dawn Parisi: Literatur!



Dieses Buch vereint die wichtigsten Werke der Weltliteratur. Und dazu Erstaunliches über ihre Schrifsteller. Kompakt, doch nie zu kurz. Informativ, doch stets mit Witz und Charme. Leicht, doch immer intelligent öffnet "Literatur!" die Pforten zu einer Welt voller phantastischer Geschichten, großer Helden und atemberaubener Erlebnisse. Durch die Fülle an Informationen, die ansprechenden Illustrationen und die leichte Lesbarkeit ist dieses Buch ein hervorragendes Geschenk für jugendliche und erwachsene Buchliebhaber. ...oder solche, die beim Smalltalk mit Hintergrundwissen glänzen wollen. Prima geeignet als Geschenk zur Jugendweihe, Konfirmation oder zum Schulabschluss.

Ulrike Zynda aus Demmin im April
ich möchte heute einmal ein Kochbuch empfehlen: Leesker, Norddeutsche Heimwehküche
Diese Kochbuch zum Thema Norddeutsche Küche kombiniert interessante, abwechslungsreiche Rezeptvorschläge mit stimmungsvollen Bildern von der Ost-u.Nordseeküste und Informatiives über Land und Leute, z.B. die Pommerngänse auf Rügen oder die vielfältige Verwendungsmöglichkeiten des Sanddorn. Ein Buch, in dem man sich neben Appetit auch Anregungen für den nächsten Besuch der deutschen Küsten holen kann. Vielleicht eine Geschenkidee zu Ostern?
zu erhalten nicht im Shop, nur direkt in der Buchhandlung oder telefonisch bei uns abfragen


Anita Haese im Februar

[Katie Agnew: Die Perlenfrauen]

Katie Agnew: Die Perlenfrauen




Die Perlenfrauen ist eine mitreißende Geschichte über einige totgeschwiegene Familiendramen. Sophia, die Enkelin von Tilly Beaumont berühmte Schauspielerin, bekommt immer wieder Briefe ihr sterbenden Oma. In diesen Briefen schreibt sie ihre von ihrem Leben in jungen Jahren (um den 2ten Weltkrieg) und erwähnt dort eine für sie kostbare Perlenkette die verschollen ist. Sophia selbst im Leben gescheitert, macht sich na einiger Zeit auf den Weg zu ihrer Oma und weis zu diesem Zeitpunkt nicht was sie damit lostritt... Man erfährt in diesem Buch von 4 Hauptpersonen und deren Leben und Vergangenheit. Auf den letzten 150 Seiten fügt das Schicksal die Personen unweigerlich zusammen und es überschlagen sich die Ereignisse, dass man das Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte.

Heidrun Krüger im Januar 2017

[Michael Tsokos: Sind Tote immer leichenblass?]

Michael Tsokos: Sind Tote immer leichenblass?




Tatsächlich kann man eine Menge aus diesem schmalen Büchlein lernen,wenn die nötige Vorbildung fehlt.Zum Beispiel,daß Leichen nicht blass sind,oder das Rechtsmediziner und Pathologen verschiedene Arbeitsgebiete haben.Wer Gefallen an diesem Thema und dabei wenig freudvolle Dinge erfahren möchte,der wird bei diesem Buch sicher auf seine Kosten kommen,weil er es immer wieder in relativer Deutlichkeit geschildert bekommt.


Ulrike Zynda Dez 2016 aus Demmin

[Benjamin von Stuckrad-Barre: Udo Fröhliche]

Benjamin von Stuckrad-Barre: Udo Fröhliche



vielleicht ein witziges Weihnachtsgeschenk. Eine Homage eines zeitweiligen Weggefährten an einen der großen Altrocker: Udo Lindenberg. Eine Art Lexikon von A-Z der Begebenheiten seines Lebens, wobei einem auf jeden Fall Worte wie schräg aber auch zeitlos einfallen. Private Notizen, Textzeilen, Zitate aus seiner jahrzehntelangen Karriere wurden gesammelt, Zeitzeugen kommen zu Wort, unveröffentlichtes Bild-u.Textmaterial zeigt uns eine interessante Lebensgeschichte zwischen vielen Hochs und Tiefs in der deutschen Musikgeschichte. Hier präsentiert sich eine humorvolle, unterhaltsamen Lektüre, die die Gesellschaft aus einem ganz ungewöhnlichen Blickwinkel beleuchtet und die ihre Leser finden wird.

Perfekte Unterhaltung


Ursula Sternberg Teterow

[Astrid Fritz: Unter dem Banner des Kreuzes]

Astrid Fritz: Unter dem Banner des Kreuzes



Freiburg im Jahre 1212 sammelten sich um den einfachen Hirtenjungen Nikolaus Hunderte von Kindern,Jugendliche und Erwachsene. Ihm sei ein Engel erschienen , der ihn aufgefordert habe er sollte das Heilige Grab von den ungläubigen Sarazenen befreien.Anna die zu Hause unter ihrem jähzornigen Vater litt, schloss sich der gefährlichen Reise an. Mit der Überzeugung sie würden es schaffen.


Heidrun Krüger Wittstock im Juli

[Katja Maybach: Die Stunde unserer Mütter]

Katja Maybach: Die Stunde unserer Mütter



Deutschland während des zweiten Weltkrieges.Maria lebt mit ihrer Tochter Anna in einem kleinen Haus in einer Kleinstadt,während ihr Mann Werner an der Front sein Leben riskiert.Maria zweifelt an ihrer Liebe zu Werner,vermisst ihn nicht so richtig und bemüht sich ihr Leben und das ihrer Tochter zu organisieren.Als ihr Bruder Philipp sie bittet,seine Frau Vivian und die gemeinsame Tochter Antonia bei sich aufzunehmen,ist sie nicht begeistert.Doch Philipp versteckt laufend Juden und möchte seine Frau,die Engländerin ist,nicht in Gefahr bringen.Eine Geschichte über Freundschaft und Liebe,Vertrauen und Mut,aber auch über Schicksal,Trauer und letztendlich Hoffnung.

Daniela Steinfurth Waren im Juni 2017

[Sue Monk Kidd: Die Erfindung der Flügel]

Sue Monk Kidd: Die Erfindung der Flügel



... ist ein historischer Roman, der die Schrecken der Sklaverei authentisch darstellt und trotzdem Hoffnung schöpfen lässt. Er ist gut recherchiert und basiert auf wahren Begebenheiten. Die Handlung beginnt 1803 in Charlston, USA: Sarah ist 11 Jahre alt und bekommt die etwas jüngere Hetty Handful als Geschenk. Ein Geschenk, das sie nicht will, doch die schwarze Hetty ist ab sofort ihre Sklavin. In 5 größeren Zeitsprüngen bis 1839 erfährt der Leser abwechselnd die Geschichte aus Sarahs und Handfuls Sicht. Sarah ist entschieden gegen die Sklaverei und will sich nicht dem vorherrschenden Frauenbild fügen. Handful hingegen sehnt sich nach der Freiheit. Sensibel und spannend erzählt Sue Monk Kidd ein Stück Geschichte, das sich trotz des bedrückenden Themas wunderbar lesen lässt.

Jutta Wode aus Pritzwalk im April

[Jocelyne Saucier: Ein Leben mehr]

Jocelyne Saucier: Ein Leben mehr



Drei alte Männer leben zurückgezogen in den nordkanadischen Wäldern, sie lieben ihrer Freiheit und das urige Leben. Aber nun ist die Ruhe vorbei, erst nervt eine Fotografin und nun kommt auch noch eine zweiundachtzigjährige Frau dazu. Niemand hält es für möglich, aber es entwickelt sich etwas wunderbares. Ein Buch über Liebe, Hoffnung und Freiheit, das Alter spielt keine Rolle. Ein Buch für die Seele.

Simone Krassel im März Kyritz

[Virginia Baily: Im ersten Licht des Morgens]

Virginia Baily: Im ersten Licht des Morgens



In Rom im Jahr 1943 muß Chiara miterleben, wie eine Gruppe Juden in ein Arbeitslager transportiert wird. Sie schafft es den kleinen Daniele Levi zu retten und nimmt ihn mit nach Hause und kümmert sich viele Jahre um ihn. Einige Jahre später ruft plötzlich ein Mädchen an und sagt, dass sie Daniels Tochter ist. Sie fährt nach Rom, um etwas aus der Vergangenheit ihres Vaters zu erfahren.

Alice Lange empfiehlt im März

[Philip Kerr: Winterpferde]

Philip Kerr: Winterpferde



Es ist ein Abenteuerroman mit viel Spannung und viel Wissen zum Leben in der Steppe für Mensch und Pferd, zur Klugheit von Pferden und Hunden, die bei einer Flucht durch die Wildnis vor zwei Armeen zusammenhalten und sich voneinander leiten lassen. Der Autor, Philipp Kerr schrieb ein Jugendbuch, das wie ein Pferdebuch für Mädchen wirkt. Es ist jedoch viel, viel mehr. Eine Geschichte, die sich Mitte der 1940-er Jahre in der ukrainischen Steppe abspielt. Die Armee Hitlers lies auf ihrem Marsch gegen Moskau tatsächlich die Pferde des Reservats abschießen und trug so zum Fast-Aussterben der Przewalski-Pferde massiv bei. Die Armee spielt eine große Rolle in diesem Pferdebuch. Die Hauptrollen, eine Jugendliche Waise, zwei Przewalski-Pferde, ein Wolfshund und ein alter Mann. Das Ende ist ganz anders als vermutet. Es zeigt sowohl die Grausamkeit eines Krieges als auch Wärme von Soldaten in kalter Zeit.

Jutta Wode im Februar 2017 Pritzwalk

[Anita Shreve: Das Echo der verlorenen Dinge]

Anita Shreve: Das Echo der verlorenen Dinge




Herbst 1916, Stella irrt durch London, sie hat alles verloren, ihr Gedächtnis, ihren richtigen Namen. Was will sie in Lonson? Ihr amerikanischer Akzent gibt Hinweise auf ihre Herkunft. Das Ehepaar - Bridge - findet Stella auf der Straße und kümmert sich rührend um sie. Durch die intensiven Gespräche mit August Bridge gelingt es ihr, sich zu erinnern. Schmerzhafte Bilde entstehen. Stella fähr nach Amerika, aber hier ist sie nicht willkommen. Doch sie kämpft.


Ursula Sternberg Teterow im Dez 2016

Steve J. Watson: Tu es. Tu es nicht.



Julias Schwester wird ermordet. Die Polizei kommt nicht voran. Julia wühlt in den Internetseiten Ihrer Schwester um mehr über das Leben Ihrer Schwester zu erfahren. Logt sich ein und begibt sich dadurch in Lebensgefahr. Der Autor versteht es so zu schreiben, das man bis zum Schluß den Mörder nicht erkennt.

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb.
Siegel Paypal und SSL

Ihre Vorteile

Versandsvoteile
Schneller
Versand
Über 500.000 sofort lieferbare Titel, Portofreier ÜberNacht-Express
Lieferungsvorteile
Flexible
Lieferung
Postversand, Abholung, Download, Lieferungen an verschiedene Adressen
Formatsvorteile
Auswahl
mit Format
5,6 Mio. Bücher, Hörbücher, eBooks, Downloads, gebrauchte Bücher & mehr
Alles über Ihre Vorteile
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt.
Informationen über anfallende Versandkosten finden Sie hier.
akzeptierte Zahlungsarten: offene Rechnung, Überweisung, Visa, Master Card, American Express, Paypal
Jetzt für nur 19 Euro das eigene Buch und eBook veröffentlichen